Ich frage mich, ob Du weißt, was Du tun kannst, damit
Deine E-Mails nicht zu den 80-95% der Spam-E-Mails
gehören und vom Spamfilter gnadenlos aussortiert werden?

So ein Spam-Filter bewertet Deine E-Mails und berechnet
anhand vorher festgelegter Trigger in Betreff und Inhalt
der Nachricht eine gewisse Anzahl von „Spam-Punkten“.

Auslöser können bestimmte Worte, Phrasen oder auch
Formatierungen sein, die häufig in Spam-Mails gefunden
werden.

Wenn Deine E-Mail eine gewisse Zahl von Spam-Punkten
erreicht, wird sie automatisch in den Spam- oder
Junk-Ordner weitergeleitet.

Die folgenden Punkte solltest Du tunlichst vermeiden:

Nur Grossbuchstaben benutzen
Spam- Filter springen sofort auf Grossbuchstaben
im Betreff oder Inhalt an.
Ein dringendes Anliegen haben
Vermeide beim Verfassen Deiner E-Mail möglichst
Dringlichkeit. Phrasen wie „Jetzt zugreifen“ und
„bevor es zu spät ist“ sind in Spam-Mails
allgegenwärtig. Benutze niemals mehr als ein
Ausrufungszeichen!!!!!!!!!!
Geld oder Kredite erwähnen
Umgehe die Worte „Einkommen“, „Geld“,
„Bargeld“, „Gratis“, „Kaufen“ und sogar
Währungssymbole wie € und $
Spam-behaftete Wörter oder Phrasen benutzen
Benutze möglichst wenig die Phrasen wie „Marketing“,
„Angebot“, „garantiert“ und „Hier klicken“.
Außerdem vermeiden:
  • Alles, was im Zusammenhang
    mit nicht jugendfreien Inhalten steht
  • Alles, was mit verschreibungspflichtigen
    Medikamenten, Pillen etc. zu tun hat
  • Alle Themen im Bereich Spielen,
    Casinos etc.
Keine gekauften Listen verwenden
Solche Listen werden häufig ohne Einverständnis
der Empfänger erstellt und sind damit illegal!
Jetzt kennst Du einige wichtige Regeln des
ehrlichen E-Mail-Marketings.
Wenn Du Dich daran orientierst, ist die Chance hoch,
dass Deine E-Mails auch ihren Empfänger erreichen
und gelesen werden.
P.S.: Was eine Blacklist ist, erfährst Du in
meiner nächsten Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.